Die Sakramente

Die katholische Kirche kennt sieben Sakramente. Sie sind Zeichen dafür, dass wir mit dem Leben nicht allein fertig werden müssen. Jeder Mensch ist zwar von Anfang an von Gott geliebt, aber wir alle wissen, dass wir im Laufe des Lebens immer wieder diese ausdrückliche Zusage Gottes brauchen.

In den Sakramenten geschieht diese ausdrückliche Zusage Gottes in Worten und sichtbaren Zeichen. In Jesus Christus begegnet uns sozusagen das Ursakrament, in IHM erfahren wir die Liebe Gottes zu uns Menschen in ganz besonderer Weise und Dichte. Weil er aber nicht mehr in sichtbarer und greifbarer Gestalt unter uns Menschen lebt, wirkt er weiter unter uns in den Sakramenten und ist so unter uns gegenwärtig.

Jesus Christus ist es also, der uns im Wasser der Taufe begegnet, der sich uns schenkt in Gestalt von Brot und Wein in der Kommunion, der Sünden vergibt. Ihm selbst begegnen wir in den Sakramenten.

 

Die sieben Sakramente stehen an wichtigen "Knotenpunkten" des Lebens.

  • Mit der Geburt ist die Taufe verbunden,
  • mit dem Bedürfnis nach Gemeinschaft und Geborgenheit die Kommunion,
  • mit dem Mündig- und Erwachsenwerden die Firmung,
  • mit der Entscheidung für einen Partner die Ehe,
  • mit der Entscheidung für einen besonderen Weg der Nachfolge Gottes die Priesterweihe,
  • mit der Erfahrung von Schuld die Vergebung in der Beichte
  • und mit der Erfahrung von Krankheit und Todesangst die Zuwendung in Form der Krankensalbung.


 

(Quelle: www.stjohannes-bk.de - mit freundlicher Genehmigung)